Augenarzt in Dormagen / Neuss: Hilfe bei Grauem Star (Katarakt)

Grauer Star in Worms behandeln.

Augenarzt Benno Janßen aus Dormagen bei Neuss informiert über Ursachen und Therapie des Grauen Star (Katarakt)

Der Graue Star, medizinisch Katarakt genannt, beschreibt die Eintrübung der natürlichen Augenlinse. Der medizinische Begriff Katarakt ist dem Griechischen entlehnt. Er bedeutet „Wasserfall“. Man geht davon aus, dass dieser Begriff die schwindende Sehschärfe beschreibt. Der Begriff Star bezieht sich auf den starren Blick, den Menschen mit einem fortgeschrittenen Grauen Star einnehmen. Veränderte Stoffwechselprozesse sind die Ursachen des häufig auftretenden Altersstars, der im fortgeschrittenen Lebensalter auftritt. Menschen, die vom Grauen Star betroffen sind, sehen durch einen Schleier, der mit der Zeit immer dichter wird. Hinzu kommt eine erhöhte Blendneigung. „Der Graue Star verläuft schleichend. Damit er rechtzeitig erkannt wird, sollten in regelmäßigen Abständen Vorsorgeuntersuchungen durchgeführt werden“, so Augenarzt Benno Janßen für Dormagen und Neuss.

Grauer Star: Vorsorgeuntersuchungen bei Augenarzt Benno Janßen, Dormagen / Neuss

Neben dem Altersstar gibt es weitere Ursachen, die den Grauen Star hervorrufen können. So zum Beispiel Verletzungen des Auges oder Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus. Hat die krankheitsbedingte Linsentrübung einen Grad erreicht, der die Lebensqualität beeinträchtigt, wird eine Operation notwendig. Die Operation, bei der die getrübte natürliche Linse durch eine klare Kunstlinse ersetzt wird, ist die einzige Behandlungsform des Grauen Stars. Für Augenärzte wie Benno Janßen, niedergelassener Facharzt für Augenheilkunde und Ambulante Operationen in Dormagen / Neuss ein Eingriff, der mit großer Erfahrung durchgeführt wird. Die Operation verläuft schmerzfrei und unkompliziert. Nur wenige Minuten dauert der Linsenaustausch – mit weit über 600.000 Eingriffen eine der am häufigsten durchgeführten Operationen in Deutschland.

Operation des Grauen Stars / Katarakt in Dormagen / Neuss: Eingriff mit Erfahrung

Vor der ambulanten Operation stehen umfangreiche Untersuchungen und Ultraschallmessungen an. Insbesondere muss die Brechkraft für die neue Kunstlinse berechnet werden. Vereinfacht dargestellt: Im Rahmen der Operation wird mit einem nur wenige Millimeter langen Schnitt die Linsenkapsel geöffnet. Dann wird der Linsenkern mit Ultraschall zerkleinert und abgesaugt. In den leeren Linsenkapselsack wird dann die Kunstlinse eingebracht. Mit Bügeln versehen kann sie gesichert und zentriert werden. Üblicherweise kann schon am Tag nach der Operation eine deutliche Verbesserung des Sehvermögens festgestellt werden. Kontrolluntersuchungen nach dem ambulanten Eingriff werden individuell festgelegt. Weitere Informationen unter http://www.eyedoc-janssen.de oder gerne auch persönlich in der Sprechstunde von Augenarzt Benno Janßen.

Bild: © motorradcbr – Fotolia.com